Chronik der FF-Raitenberg

2010

Am 18. Juli konnte nach 27-jähriger Laufzeit des alten KLF wieder ein neues KLFA gesegnet und in Dienst gestellt werden.

Es handelt sich dabei um ein Fahrzeug der Marke Mercedes Sprinter mit Allradantrieb, der löschtechnische Aufbau wurde von der Fa. Walser in Vorarlberg durchgeführt. Kosten: ca. 150.000€

Das Bild zeigt Pfarrer Sallaberger bei der Segnung
Das Bild zeigt Pfarrer Sallaberger bei der Segnung

2004

wurde der alte MTF VW-Bus durch einen gebrauchten VW-Bus ersetzt. Dieser wurde in Eigenregie zu einem KDO umgebaut.

1999

Im Jahr 1999 feierte die FF-Raitenberg ihr 100-Jähriges Bestehen mit der Segnung des neuen Feuerwehrhauses und einem Zeltfest.

Das Bild zeigt von links:

gew. Kommandant Hemetsberger Alois

Kommandant Brettbacher Norbert

Ehrenkommandant Preuner Josef

gew. Kommandant Rager Johann

Am 10.9.1998 erfolgte die Übergabe der neuen FOX- Tragkraftspritze von der Firma Rosenbauer an unsere Wehr.

1996-1998

In den Jahren 1996 (Baubeginn 29.März 1996), 1997 und 1998 wurde das heutige Feuerwehrhaus errichtet.

 

1996

Es wurde 1996 der Rohbau, Teile der Installation, Innenputz und Estrich fertiggestellt, sowie Fenster und Tore montiert.

1997

Im Jahr 1997 wurde die Senkgrube, Wasser. und Elektroinstallation, Wandverkleidung, Sichtschallung und Außenputz sowie Fließenböden, die Einrichtung vom Schulungsraum und Büro fertig.

 

1998

Der Vorplatz hergerichtet, die Aufschrift erneuert, Turm Innenausbau fertiggestellt, sowie der Boden der Fahrzeughalle mit einem Anstrich versehen.

Es wurden Schränke für Einsatzbekleidung gebaut und montiert.

1994

Am 16.4.1994 wurde von der Fa. Rosenbauer ein Hochleistungslüfter angekauft.

Das Einsatzgerät, das bisher bei den Feuerwehren unbekannt war, hat sich bei den Einsätzen schon mehrmals bewährt.

1993

wurde ein Rettungsauto, ein VW-Bus Bj.: 1988 gekauft. Dieser wurde anschließend in Eigenregie zu einem MTF umgebau.

1992

erfolgte die Gründung einer Jugendgruppe mit einer Mannschaftsstärke von 11 Mann.

1983

hatte das Löschfahrzeug einen Motorschaden, eine Reperatur rentierte sich nicht mehr, daher wurde am 22.9.1983 das neue Löschfahrzeug, ein VW LT35, durch Herrn Bürgermeister Oberreiter an unsere Wehr übergeben.

Das Bild zeigt die Mannschaft im Jahr 1984 mit Bürgermeister Martin Kaiser

1981

wurde die Funkalarmierung, die zu dieser Zeit nur wenige Feuerwehren hatten, angekauft und in Betrieb genommen.

1975

wurde der Traktoranhänger von einem gebrauchten VW Bus, Bj: 1965, abgelöst. Dieser wurde zu einem Klein- Löschfahrzeug umgebaut und schon bald mit einem Funkgerät, welches heute noch in Betrieb ist, ausgestattet.

1973-1974

wurde das Zeughaus neu erbaut, da es den technischen Erfordernissen nicht mehr entsprach.

1957

wurde in Raitenberg ein Schlauchturm errichtet.

1968 wurde eine neue VW 7 Motorspritze angeschafft
1964 veranstaltete man ein Sommerfest. Vom Gewinn wurde ein neuer Spritzenwagen angekauft

1952/1953

wurde in Raitenberg das Zeughaus, das Baufällig war, ausgebessert; eine neue Decke eingezogen; neue Fenster eingesetzt und das Licht eingeleitet. In Pramegg baute man ein Zeughaus aus Holz.

28.Mai 1949

wurde laut Bescheid der Löschzug Innerhörgersteig von der FF-Raitenberg getrennt.

1949

wurde ein neuer Spritzenwagen für die FF-Raitenberg in Auftrag gegeben.

12. Mai 1949

feierte die FF-Raitenberg ihr 50-jähriges Gründungsfest. Die Feuerwehr Raitenberg besaß damals:

eine Motorspritze samt Wagen in Raitenberg

eine Handdruckspritze samt Wagen in Pramegg

eine Krükenspritze in Zachleiten

Das Bild zeigt den damaligen Pfarrer Heinrich Kollerund Kommandant Martin kasberger
Das Bild zeigt den neuen Spritzenwagen

1948

wurde für die FF-Raitenberg von den Ortschaften Raitenberg, Pramegg, Zachleiten und Fischigen eine

D.K.W. Motorspritze angekauft.

1933

wurde der Löschzug Innerhörgersteig gegründet. Im selbern Jahr wurde auch eine Motorspritze von den 3 Löschzügen gekauft und dem Löschzug Innerhörgersteig übergeben.

24. November 1899: Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Raitenberg

Gründer und damaliges Kommando:

 

  • Obmann: Rager Josef
  • Obmann Stv.: Bachinger Anton
  • Schriftführer: Aigner Josef

 

Die Feuerwehr wurde in 2 Löschzüge (Raitenberg und Außerhörgersteig) aufgeteilt: einer Steigermannschaft mit 25 Mann und einer Spritzenmannschaft mit 24 Mann. Sie waren jeweils mit einer Handdruckspritze ausgestattet und jeder Löschzug hatte ein eigenes Depot.